Bei der Praxisvorführung in Stendal wurde Zasso von der Redakteurin Anja Böhrnsen des Fachmagazins „Profi“ interviewt.

Jedes Herbizid hat zum Teil massive Anwendungsbeschränkungen, damit sichergestellt ist, dass die Nebenwirkungen minimiert werden können. Beim Glyphosat sind diese Beschränkungen aufgrund der geringen akuten Toxizität eher geringer als bei vielen anderen Herbiziden. Aber auch für Glyphosat gibt es jetzt schon Beschränkungen in der Menge, bis hin zum Verwendungsverbot z. B. auf nicht landwirtschaftlich genutzten Flächen, wo es zumindest in einigen Europäischen Ländern nur noch Ausnahmegenehmigungen gibt. Dafür entwickeln sich in diesen Bereichen eine Reihe von Ersatzverfahren mit sehr unterschiedlichen Stärken und Problemen. Reine Handarbeit oder Nichtstun ist auch hier keine Alternative, auch wenn deren ertragsmindernde oder unfallträchtige Folgen in manchen Orten schon zu besichtigen sind. Hier muss sich in den nächsten Jahren zeigen, welche Verfahren ökonomisch sinnvoll sind, wirklich längerfristig wirken und in Sachen Energiebedarf und andersartiger Umweltbelastung zu einer nachhaltigen Ausrichtung der Unkrautkontrolle sinnvoll beitragen können. Überall dort, wo es klare Zeithorizonte und Anforderungen gibt, entwickeln sich Innovationen. Deshalb ist Vertagen und Verzögern von absehbar nötigen Einschränkungen keine Lösung, sondern wird schnell zu Teil des Problems. Für die Innovatoren auch in der Landwirtschaft ist deshalb ein planbares Entwicklungsszenario besonders für Totalherbizide in der Landwirtschaft von hoher Bedeutung. Die Zukunft kommt umso überraschender, je länger man sich ihr verschießt.

„Zasso arbeitet an einem Totalherbizid, das den Einsatz von chemischen Anwendungen verringert.“

Die elektrophysikalischen Methoden von Zasso zerstören nicht nur die oberirdischen Pflanzenteile, sondern die noch viel wichtigeren Wurzeln durch fortschrittliche und leichtgewichtige Hochspannungstechnologie. Die kraftvollen Systeme liefern sichere und robuste Lösungen ohne toxische Substanzen. Das schont die Umwelt, die Infrastruktur und natürlich auch die Menschen. Mehr dazu in der neuen Profi, auf unserer Homepage oder auf Anfrage. Bitte tragen Sie sich dazu bitte in unser Kontaktformular ein. Für die Weiterentwicklung suchen wir stetig innovative Köpfe, die unser sympathisches Team unterstützen. Stellenangebote gibt es auf StepStone oder direkt auf unserer Homepage (https://zasso.eu/en/career/).   Vielen Dank auch an Frau Böhrnsen und an die Profi für den Beitrag in Ihrem Magazin.